Wir gehen vorwärts und schauen dabei in den Rückspiegel.
(we go forward looking in a rearview mirror.)


Diese Aussage des Philosophen und Kommunikations-Wissenschaftlers Marshall
McLuhan stand gewissermaßen als Motto über der Verleihung des »Karlgeorg
Hoefer Awards« an Ewan Clayton, den weltweit bekannten und verehrten
Kalligraphen und Lehrer.

Die Ehrung fand am 5. April 2014 im Rahmen einer Ausstellung im Karlgeorg und
Maria Hoefer Archiv der Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach statt. Der Preis,
der zu Ehren und in Erinnerung an den bedeutenden Schriftkünstler, Karlgeorg
Hoefer, zum ersten Mal vergeben wurde, ist einmalig. Im Augenblick gibt es
nichts Vergleichbares in der Welt der Kalligraphie.
Ehrengäste und zahlreiche

Mitglieder erlebten eine rundum
gelungene Feier, die von Dr. Ingo
Negwer mit Stücken des Barock-
Komponisten Girolamo Kapsberger
auf der Theorbe, einer langen Laute,
musikalisch geadelt wurde. Nicht
geadelt, aber schon einen Tag vorher
mit dem MBE (Member of the British
Empire) ausgezeichnet, wurde Ewan
Clayton von der Königin von England.

Die Verleihung des »Karlgeorg Hoefer Awards«, empfand Ewan Clayton wie er in seiner kurzen Dankesrede betonte, als besondere Auszeichnung und Ehre, gerade weil ihn Karlgeorg Hoefer sehr inspiriert hatte und viel Energie, bezogen aus den Begegnungen mit ihm, immer noch in sein Werk einfließe.
Nach Abschluß der Laudatio, die
sich mit dem äußerst
interessanten Werdegang des
Geehrten befaßte, erhielt
Ewan Clayton die Brause-Feder
505 in Gold, angesteckt am
Revers seines Anzugs, den
dazu entworfenen Federhalter
aus Grenadill-Holz, aus dem
auch die Wirbel der Theorbe
gefertigt waren, und eine
Urkunde, die Auskunft darüber
gab, warum er den »Karlgeorg
Hoefer Award« verdient hatte.

Der anschließende gesellige Teil bot Zeit und Gelegenheit, die Ausstellung und die Erfrischungen zu genießen. Die Besucher, zu denen auch Jovica Veljovic,
Dr. Stefan Soltek vom Klingspor Museum und Hans-Peter Kloppenburg, der Vorsitzende des Kuratoriums der Kloppenburg-Stiftung gehörten, erlebten einen Nachmittag, der eine Rückschau auf das Vermächtnis Karlgeorg Hoefers bot und gleichzeitig einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der von ihm gegründeten Schreibwerkstatt erlaubte.

                                                                                          Benno Aumann


We go forward looking in a rearview mirror

This quotation from the philosopher and communication researcher, Marshall
McLuhan, was also in a sense the motto for the presentation of the
»Karlgeorg Hoefer Award« to Ewan Clayton, the internationally renowned and
revered calligrapher and teacher. The ceremony took place on the 5th April within
the framework of an exhibition in the Karlgeorg and Maria Hoefer Archive of the
Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach. The prize, which was awarded for the first
time in honour and memory of the eminent calligraphic artist, Karlgeorg Hoefer, is
unique. Currently, there is nothing else comparablein the world of calligraphy.

Guests of honour and numerous members participated in a very successful festivity
with accompanying music from Dr. Ingo Negwer with works from the baroque
composer, Girolamo Kapsberger, on a long lute called a theorbo. For the award-
winner, Ewan Clayton, this was his second award in as many days, as he had
received the honour of Member of the British Empire (MBE) from the Queen only
the day before.

As he emphasised in his brief acceptance speech, Ewan Clayton felt that the
presentation of the »Karlgeorg Hoefer Award« was a special honour, particularly
because Hoefer had inspired him tremendously and much of the energy drawn from
their encounters flowed into his work. After the laudatory speech which covered
the honoured guest's extremely interesting career, Ewan Clayton received the
Brause 505 pen in gold, pinned to the lapel of his suit. Not only that, he was also
given the penholder in grenadilla wood, from which, incidentally, the tuning pegs
of the theorbo were also produced, and a certificate which highlighted why he
deserved the »Karlgeorg Hoefer Award«.

The following convivial part offered time and opportunity to enjoy the exhibition and
the refreshments. The visitors, including Jovica Veljovic, Dr. Stefan Soltek from the
Klingspor Museum and Hans-Peter Kloppenburg, the chairman of the advisory board
of the Kloppenburg Trust, spent an afternoon which offered a look back at the
legacy of Karlgeorg Hoefer and also enabled a perspective to be drawn on the
ongoing development of the Schreibwerkstatt which he founded.

                                      Benno Aumann
                                      Chairman of the Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach
        

 

 

 

 

 

Ewan Clayton erläutert
Mitgliedern der Schreib-
werkstatt Klingspor sein
für das Karlgeorg und
Maria Hoefer Archiv
überbrachtes,
kalligraphisches Werk.
»Die Rede des toten
Christus 1.
« (Auszug)

 





___________________
Der Federhalter aus Grenadill-Holz


Ehrenurkunde




Das Werk von Ewan Clayton für das Archiv der Schreibwerkstatt Klingspor (gestiftet vom Kuratorium der Kloppenburg-Stiftung)

Weitere Bilder der Feier/Ausstellungseröffnung "Hoefer 100"




























Weitere Informationen

Literatur-Tipps

 

Nützliche Links

 

Wir gedenken...

 

Mitgliederinformationen

 

 


Soziale Netzwerke

Facebook




Widmung

Helga Schröder