Start

 

Die »Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach« begrüßt Sie sehr herzlich. Wir freuen uns über Ihren Besuch unserer Webseite.

Die »Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach, Förderkreis internationaler Kalligraphie«, wurde 1987 als eingetragener Verein auf Initiative von Professor Karlgeorg Hoefer gegründet.

KLEINE CHRONOLOGIE IN BILDERN:
Fotodesign: dst


weitere exponate

weitere Werke


weitere Bilder


weitere Bilder H. Maring
weitere Bilder A. Schmalz


 

Siehe: 2012 - das Jubiläumsjahr

 

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie eine Liste aller Kurse der Schreibwerkstatt Klingspor zum Download.

 

 


Die Dozenten




Rosi Albert
Marion Andrews
Karin Bauer
Anne Baeumerth
Lisa Beck
Axel Bertram
Alan Blackman
Gemma Black
Marí Emily Bohley
Tanja Bolenz
Liesbet Boudens
Lary Brady
Marsha Brady
Denis Brown
H.J. Burgert
Ching-fa Cheng
Ewan Clayton
Nora Clormann
Lieve Cornil
Georgia Deaver
Monica Dengo
Laurie Doctor
Roger Druet
Giovanni de Faccio
Tessa Fagel
Frank Fath
Dietmar Fischer
Orio Galli
Harro Giere
Gaynor Goffe
Hubert Leonhard Graf
Georgianna Greenwood
André Gürtler
Christopher Haanes
Hans R. Heitmann
Hanne Herden
Ingeborg Herold
Erich Hock
Karlgeorg Hoefer
Löri Hofmann
Helga Höhn-Sterna
Maya Huber
Thomas Ingmire
Silvia Izi
Gundela Kleinholdermann
Torsten Kolle

Hildegard Korger
Denise Lach
Jean Larcher
Yves Leterme
Waltraud Li-John
Rolf Lock
Herbert Maring
Renate Mildner-Müller
Suzanne Moore
Margaret Morgan
Birgit Naß
Brody Neuenschwander
Katharina Pieper
R. Michael Pieroth
Massimo Polello
Gottfried Pott
Joachim Propfe
Annikki Rigendinger
Gertrud Rist
Carl Rohrs
Anna Ronchi
Albert Schmalz
Michael Schmalz
Klaus-Peter Schäffel
Hans Schmidt
Brigitte Schrader
Heinz Schumann
Dieter Sdun
Steven Skaggs
Susan Skarsgard
Elmo van Slingerland
John Stevens
Gabi Tauchnitz
Peter Thornton
Villu Toots
Jovica Veljovic
Julian Waters
Renate Weise
Mary White
Eleanor Winters
Anna Wolf
Arne Wolf
Andrea Wunderlich
Gudrun Zapf-von Hesse




Übersicht



Die Abendkurse:       

Von 1987 bis 2010 im Pavillon der Rudolf-Koch-Schule in Offenbach.
Seit Herbst 2010 in der Albert-Schweitzer-Schule in Offenbach.
Im Frühjahrs- und Herbstprogramm je 2 Kurse montags bzw. dienstags über 7 Wochen,
von 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr. Maximal 16 Teilnehmer.


Die Wochenendkurse:   

Von 1987 bis 2006 im Saal der Gustav-Adolf-Gemeinde in Offenbach-Bürgel.
Seit 2007 im Saal des Klingspor-Museums in Offenbach.
Im Frühjahrs- und Herbstprogramm je 2 Kurse am Samstag und Sonntag,
von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Maximal 16 Teilnehmer.


Die Sommerschule:       

Von 1988 bis 2001 im Haus der Begegnung der Communität Casteller Ring auf dem Schwanberg bei Kitzingen.
2002 im Burckhardthaus in Gelnhausen.
2003 im Haus der Begegnung Schloss Craheim in Stadtlauringen
2004 im Burckhardthaus in Gelnhausen.
Seit 2005 im Bildungs- und Exerzitienhaus Kloster Salmünster in Bad Soden-Salmünster.
2 Kurse von Montag bis Freitag und von Samstag bis Mittwoch
(einschl. An- und Abreisetage)
von 9.00 Uhr bis 17.45 Uhr. Maximal 16 Teilnehmer.


Die Herbstschule          

Seit 2007 im Bildungs- und Exerzitienhaus Kloster Salmünster in Bad Soden-Salmünster.
1 Kurs von Sonntag bis Donnerstag (einschl. An- und Abreisetage)
Ab 2011 im Bildungs- und Exerzitienhaus Kloster Salmünster in Bad Soden-Salmünster.
1 Kurs von Mittwoch bis Sonntag. (einschl. An- und Abreisetage)
von 9.00 Uhr bis 17.45 Uhr. Maximal 16 Teilnehmer.



 

Eine erste Sommerschule fand im Jahr 1987 mit Marsha und Larry Brady (Los Angeles, USA) in Offenbach statt und eine weitere 1988 mit Julian Waters (Gaithersburg, USA).

Auf der Suche nach einem Ort für künftige Sommerschulen entdeckten Karlgeorg und Maria Hoefer den Schwanberg/ Unterfranken, Sitz der Communität Casteller Ring. Der Schwanberg wurde nun für viele zum Inbegriff  der Ruhe und Konzentration, »wo nichts ablenkt und die Gedanken auf das Schreiben konzentriert sind«. Die wunderbare Natur ringsum und die Spiritualität des Ortes taten ihr Übriges.
Von 1989 bis 2001 war der Schwanberg der Ort vieler begeisternder und unvergesslicher Begegnungen und Lernprozesse. Hervorragende Dozenten aus aller Welt wurden eingeladen und regten zu Höchstleistungen und neuen Entdeckungen an.

Die Schwanberg-Ära ging zu Ende, als das Gästehaus umgebaut wurde und für uns nicht mehr geeignet war.
Ein neuer Ort mit ähnlichen positiven Eigenschaften stand dann ab 2005 zur Verfügung − das Bildungshaus Kloster Salmünster; so setzt sich die Tradition der Sommerschule weiter fort. Jedes Jahr im Juni oder Juli trifft man sich im Kloster Salmünster. Die Kurse 1 und 2 werden jeweils mit maximal 16 Teilnehmern belegt.
Ab 2006 nahm auch hier die Herbstschule ihren Anfang und ergänzte das Kursprogramm.



Kurse in Offenbach

 
1987  Marsha und Larry Brady
Los Angeles/USA
 
1988 Julian Waters
Gaithersburg/USA


Kurse auf dem Schwanberg

 
1989 Villu Toots
Tallinn/UdSSR
Experimentelle Kalligraphie
1990 Jovica Veljovic
Belgrad/Serbien
Transformation: Buchstabe Ornament, Bild. Experimentelle Übungen mit Schreibmaterialien
http://www.linotype.com/
1991 John Stevens
New York/USA
1992 Suzanne Moore
Ashfield/USA
1993 Thomas Ingmire
San Francisco/USA
Die Sprache der mod. Kalligraphie
www.thomasingmire.com
1994 Susan Skarsgard
Ann Arbor/USA
Imagining Image: Der kreative Ausdruck von Schriftbildern
www.imagine-align.org/
1995 Marsha Brady
Los Alamitos/USA
Italic-Modifikationen
1996 Brody Neuenschwander
Bruges/Belgien
Mit Rhythmus und Kontrastübungen zur freien kalligraphischen Form
www.brodyneuenschwander.com
1997 Anna und Arne Wolf
Berkeley/USA
Intensivkurs Metamorphosen
1998 Ewan Clayton
Brighton/UK
1999 Denise Lach
Huningue/France
2000 Andre Gürtler
Basel/Schweiz
Poetische Kalligraphie und Typographie in der praktischen Anwendung
www.linotype.com/411/andrgrtler.html
2001 Prof. Larry Brady
Los Angeles/USA
Erforschen von Form und Bewegung und ihre Umwandlung zur guten Buchstabenform


Kurs in Gelnhausen

 
2002 Alan Blackman
San Francisco/USA
Kalligraphische Texturen Experimenteller Workshop in zwei Teilen: Linie und Form, Einbeziehung der Farbe
www.alanblackman.com


Kurs in Craheim

 
2003 Jean Larcher
Cergy/France
Expressive Kalligraphie und Typographie mit Farben
www.larchercalligraphy.com


Kurs in Gelnhausen

 
2004 Prof. Steven Skaggs
Louisville/USA


Sommerschule in Bad Soden- Salmünster

 
2005 Laurie Doctor
Boulder/USA
Leap before you look
www.lauriedoctor.com
2006 Prof. Gottfried Pott
Wiesbaden
Inspiration für eine kreative Kalligraphie
http://www.linotype.com/
2007 Monica Dengo
Arezzo/Italien
Von der Signatur zum Zeichen – vom Zeichencode zum „Text“ – vom individuellen Ausdruck zum Alphabet – Die Handschrift
www.monicadengo.com
2008 Denis Brown
Dublin/Ireland
Write it like you mean it oder Schreibe wie du denkst
www.quillskill.com
2009 Georgia Deaver
San Francisco/USA
2010 Carl Rohrs
Santa Cruz/USA
Die Schreibmeister des 20.Jahrhunderts und was sich in der modernen Kalligraphie tut.
2011 Massimo Polello
Turin/ Italien
Die tanzende Linie der Römischen Kursive

2012

Suzanne Moore
Vashon Island/ USA

Worte malen, Gedanken Farbe verleihen
2013 Jovica Veljović Hamburg Schreiben – Transformieren – Anwenden
2014 Thomas Ingmire
San Francisco
Auf der Suche nach etwas Neuem www.thomasingmire.com
2015 Gemma Black
Australien
Temperamentvolle Versalien www.gemmablack.com


Herbstschule

in Bad Soden- Salmünster

 
2006 Prof. Gottfried Pott
Wiesbaden
Inspiration für eine kreative Kalligraphie
http://www.linotype.com/
2007 Laurie Doctor
Prof. Steven Skaggs
Prospect/USA
Riples from a Poem oder: Kreise eines Gedichtes
2008 Monica Dengo
Arezzo/Italien
Die Kunst des Raumes
www.monicadengo.com
2009 Massimo Polello
Turin/Italien
Ordnung und Chaos. Von der Capitalis Monumentalis z. Schreiben „ohne Regeln“
www.lacalligrafia.com

2010

Yves Leterme
Brügge/Belgien

Expressives Schreiben
www.yleterme.be


2011 Lieve Cornil, Brügge/Belgien
Die Buchstabenkunst des David Jones
2012 Torsten Kolle
Braunschweig
Vom Wesen der Linie in der Kalligraphie
www.torstenkolle.de
2013 Birgit Naß Brietlingen Schriftbilder-Serie         www.birgitnass.de
2014 Joachim Propfe
Braunschweig
Farbe als künstlerisches Ausdrucksmittel in der Kalligraphie
www.kalligrafie-propfe.de
2015 Julian Waters
USA
Fraktur Variationen (Blackletter Variations)



Organisation: Maya Huber / Maritta Staacks // Andrea Wunderlich - ab 2015

Neuigkeiten

JAHRESHEFT 2016




Das Jahresheft 2016 ist erschienen.

In dem 40-seitigen ansprechend gestalteten Jahresheft, das jedes Mitglied kostenlos erhält, werden die im zurückliegenden Jahr durchgeführten Schriftkurse dargestellt. Außerdem ist ein ausführlicher Artikel dem Kalligraphen Hans Joachim Burgert gewidmet.

Das aktuelle Jahresheft (2016) kann über die Geschäftsstelle bezogen werden.
Geschäftsstelle / Kontoverbindung unter Adresse
Schutzgebühr (inkl. Versandkosten) Inland  € 9,00, Ausland  € 11,00.

Konzept, Redaktion,
Gestaltung des Heftes:
Benno Aumann

DREI BUCHGESCHENKE



Drei Buchgeschenke (Bücher der Kalligraphie) bereichern
die Bibliothek unseres Archivs;
nähere Buchangaben - siehe unter Literatur-Tipps
(Das Buch SCHRIFTREISE hat die Schreibwerkstatt von Denise Lach,
die beiden anderen Bücher von Elmo van Slingerland erhalten.)

HERMANN ZAPF



NACHRUF

siehe auch auf unserer Webseite:
Wir gedenken
Vita

Ehrenmitglieder
Ausstellung im Archiv

ALBERT SCHMALZ



NACHRUF

siehe auch:
Wir gedenken; Portraitfoto
Vita
Ehrenmitglieder
Ausstellung 


Dieses Bild von Albert Schmalz wurde 2011 in der "Weggefährten"- Ausstellung
im Archiv der Schreibwerkstatt Klingspor gezeigt.

DIETER EMILIO SDUN



NACHRUF

siehe: Wir gedenken; Portraitfoto

Kalligraphie "Was Gott tut, ...": Dieter Emilio Sdun

(aus dem handsignierten Büchlein von 1988 "Schierlingspresse" -
Handpresse Dieter Sdun,
befindet sich in der Bibliothek im Archiv der Schreibwerkstatt Klingspor)

JEAN LARCHER

 

NACHRUF 

 

Siehe: Wir gedenken; Portraitfoto

 
Schriftbild: Jean Larcher

(Das Werk befindet sich im Archiv der Schreibwerkstatt Klingspor.)

 

NEUE MITGLIEDER IN DEN JAHREN 2012 bis 2016


Stand 1. März 2016: 272 Mitglieder


Mit Stolz dürfen wir verkünden, dass in den Jahren 2012 bis Anfang 2016  über 80 neue Mitglieder den Weg zur Schreibwerkstatt Klingspor gefunden haben. Stolz deshalb, weil wir fest daran glauben, mit unserer Vereinigung ein fester Bestandteil im weltweiten Geschehen der Schriftkunst zu sein und durch unser Tun mit Recht im Zusatz unseres Titels die Bezeichnung "Förderkreis internationaler Kalligraphie" tragen - ganz im Sinne des Gründers Karlgeorg Hoefer.

All unseren neuen Mitgliedern möchten wir auch an dieser Stelle ein Herzliches Willkommen und ein großes Dankeschön senden.

weiteres zur Mitgliedschaft

(Einige, wenige Austritte gab es in letzter Zeit aus Alters-/ Krankheitsgründen.
Allen - vielen, vielen DANK für die jahrelange Mitgliedschaft und Treue.
Außerdem gedenken wir der in letzter Zeit verstorbenen Mitglieder.
Siehe: Wir gedenken )




























Weitere Informationen

Literatur-Tipps

 

Nützliche Links

 

Wir gedenken...

 

Mitgliederinformationen

 

 


Soziale Netzwerke

Facebook




Widmung

Helga Schröder